DeafIT Team

Wir sind sieben Gehörlose und Schwerhörige, die in den unterschiedlichsten Bereichen der IT-Branche arbeiten und jahrelange Berufserfahrung aufweisen können. Das Team hat sich mit der Vision und dem Ziel zusammengeschlossen, eine DeafIT Konferenz auf die Beine zu stellen, um ihr Fachwissen mit noch mehr Menschen auszutauschen.

TOBIAS BURZ

NICOLE WEIßKOPF

MANUEL GNERLICH

FLORIAN ERFURTH

LEIF MÖHR

CHRISTINA GEBHARD

ANNE ZANDER

Tobias Burz

DeafIT Gründer

Wohnort: München
Beruf & Arbeitgeber: Ressource Manager und Senior IT Consultant
bei Atos Information Technology GmbH

Wie  bist  Du  zu  Deinem  jetzigen  Beruf gekommen?

Vor ca. 27 Jahren hatte ich mein Elektrotechnik-Studium nach 2 Jahren abgebrochen, weil dieser Bereich nicht meinen beruflichen Vorstellungen entsprach. Ich fing erstmal mit einer 2-jährigen IT-Ausbildung bei der Siemens Akademie zum Ingenieurassistenten der Fachrichtung Datentechnik an, um zu sehen, ob mir dieser Bereich passte. Nach erfolgreichem Abschluss hatte ich mit der IT die richtige Wahl getroffen und stieg gleich bei Siemens Nixdorf als Softwareentwickler mit der Programmiersprache C ein.

Was ist Deine Aufgabe?

Nach vielen verschiedenen Arbeitstätigkeiten als Administrator, Softwareentwickler (C, JavaScript, PHP, HTML, VisualBasic), Konfigurationsmanager, Teilprojektleiter, Supportverantwortlicher, Berater (Sharepoint, etc.) habe ich derzeit die Aufgabe, die Projektmanager bei der Optimierung von Geschäftsprozessen als IT Senior Consultant zu beraten und zu unterstützen. Dazu bin ich als Ressource Manager zuständig, geeignete Atos-Kollegen für die Tower Manager in verschiedenen Projekten zu ermitteln und einzusetzen.

Warum bist Du im Team?

Ich konnte einige Bekannte und Freunde, die im IT-Bereich beruflich tätig sind, nur an einer Hand abzählen. Ich habe dieses Team mit Vincent Rothländer gegründet, weil ich das Netzwerk mit dieser DeafIT Konferenz ausbauen möchte, sodass wir uns als IT-Experten kennen lernen und mit unseren Fachwissen sowie Erfahrungen voneinander profitieren können.

Nicole Weißkopf

DeafIT Networking & Marketing Enthusiast

Wohnort: München
Beruf & Arbeitgeber: Community Managerin bei The FFanatics GmbH
follow me @NickelPic

Wie bist Du zu Deinem jetzigen Beruf gekommen?

Ich habe in den unterschiedlichsten Branchen während meiner Schul- und Ausbildungszeit gearbeitet, unter anderem im kaufmännischen Bereich, im Gesundheits- & Sozialwesen, wie Krankengymnastik, Sozialbetreuung von hilfsbedürftigen Menschen bis hin in die Altenpflege. Nach meinem Abschluß des Fachabiturs im Bereich Sozialwesen habe ich eine Ausbildung zur Fotomedienlaborantin absolviert und danach kurze Zeit in der Foto- & Werbebranche gearbeitet. Ich stieg durch einen Zufall bei einem der erfolgreichsten deutschen Medienunternehmen im Internet als Community Managerin ein, wo ich mir 12 Jahre lang meine Fertigkeiten und KnowHow im Community Management angeeignet habe, zusätzlich auch im Bereich Online Marketing. Ich habe darin meine Berufung gefunden und bin eine passionierte Community Managerin mit Herz und Seele.

Was ist Deine Aufgabe?

Als Community Managerin habe ich ein vielseitiges und breitgefächertes Aufgabengebiet. Zu meinen Tätigkeitsfeldern gehören unter anderem die Administration und Moderation einer Online-Community, wo ich als Bindeglied zwischen den Kunden und der Marke fungiere. Zusätzlich neben dem inhaltlichen, technischen Aufbau, der Weiterentwicklung der Usability und Features einer Community-Plattform gehören auch die Umsetzungen und Durchführungen von CRM-Maßnahmen zur Kundenbindung und -pflege mittels User-Engagement, Interaktionen, Loyality-Programmen, Kampagnen und vieles mehr zu meinen Aufgaben im Community Management. Dabei steht der Nutzer und Kunde als Individuum immer im Mittelpunkt eines Community Managers.

Warum bist Du im Team?

Ich habe in den letzten Jahren immer wieder gemerkt, dass mir der Austausch mit anderen Hörgeschädigten in der IT & Online Branche fehlt und diese für alle sehr vom Vorteil sein können. Hier möchte ich dabei sein, diese Defizite zu beseitigen, in dem ich mit dem Team ein Netzwerk für Hörgeschädigte IT´ler aufbaue und die DeafIT Konferenz auf die Beine zu stellen.

Manuel Gnerlich

Wohnort: Hamburg

Beruf & Arbeitgeber: freiberuflicher Software-Berater
bei Open Mind IT-Training

Wie bist Du zu Deinem jetzigen Beruf gekommen?

Bereits in meiner Jugendzeit habe ich mich für Computer interessiert und oft zusammen mit Freunden am Computer gespielt. Während meiner Ausbildung zum Industrieelektroniker kam ich das erste Mal in Kontakt mit der Programmierung (Assembler) und war davon sofort fasziniert. Folglich hatte ich mich entschlossen, nach meiner Ausbildung ein Informatik-Studium mit Schwerpunkt Elektrotechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg aufzunehmen, um mein Interesse eben in diesem Bereich zu intensivieren.

Was ist Deine Aufgabe?

Nach dem erfolgreichen Studiumabschluss habe ich viele praktische Erfahrungen als Java-Entwickler in unterschiedlichen kleinen Firmen gesammelt. Heutzutage arbeite ich als freiberuflicher JavaEE Consultant bei diversen renommierten Firmen wie zum Beispiel Telekom, VW, Unic, Starfinanz u.a..

Warum bist Du im Team?

Der Wunsch, mich aus der Abhängigkeit zu einer dritten Person (hier: Dolmetscher) beim fachlichen Austausch mit IT-Experten, zum Beispiel bei Konferenzen, zu lösen, gab mir den Anstoß, mich beruflich umzustrukturieren – insbesondere in Hinblick auf den direkten Austausch mit „KollegInnen“. Für mich ist der barrierefreie Ansatz dabei entscheidend. Des Weiteren ist es meine Motivation, anderen gehörlosen Menschen berufliche Perspektiven im IT-Bereich zu geben. Deswegen bin ich hier im Team!

Florian Erfurth

Wohnort: Kaufbeuren

Beruf & Firma: Geschäftsführer
von SamuraIT UG (haftungsbeschränkt)

Wie bist Du zu Deinem jetzigen Beruf gekommen?

Meine Begeisterung für Technik fing schon in meiner frühen Kindheit an, als ich mit dem programmierbaren Videorekorder Philips VR2334 zu experimentieren begann. Zur „Begeisterung“ meiner Eltern mussten einige Aufnahmen auf VIDEO2000 Videokassetten nach meiner „Programmierung“ mit dem leuchtend roten Knöpfchen dran glauben. Meinen ersten Befehl `LOAD „*“,8,1` fand ich schon im Alter von sechs Jahren alleine heraus. Ab diesem Zeitpunkt hatte ich meine Seele an die IT verkauft. Ich habe an der Fachhochschule Augsburg Informatik studiert und war nebenbei im Bereich IT-Administration tätig. Nach erfolgreichem Abschluss fing ich als Softwareentwickler mit C/C++ und Java an und bin zur Projektleitung und schließlich zum IT-Leiter aufgestiegen. Mit 20 Jahren KnowHow in Softwareentwicklung, IT-Administration, Projektmanagement sowie Teamleitung gebe ich meine Erfahrungen gerne weiter.

Was ist Deine Aufgabe?

Mit meiner Firma SamuraIT bin ich als IT-Dienstleister tätig. Meine Schwerpunktthemen sind IT-Admin, Webhosting und Serverbetrieb. Da ich aber auch Erfahrung in der Teamführung und als IT-Leiter habe, biete ich zusätzlich Projektmanagement und Schulungen an. Im Bereich Softwareentwicklung bin ich v.a. im Bereich JavaScript, Angular und NodeJS unterwegs.

Warum bist Du im Team?

Nach mehr als 20 Jahren in der IT möchte ich mein breitgefächertes KnowHow mit dem Team teilen und umgekehrt auch aus den Erfahrungen anderer lernen. Networking ist das A und O und DeafIT ist hierfür eine ideale Plattform. Unter anderem möchte ich anderen hörbehinderten Menschen Mut geben, sich auch an eine Führungsposition zu wagen und die Hörbehinderung nicht als Nachteil, sondern im Sinne von Deaf Gain als Vorteil zu betrachten!

Leif Möhr

Wohnort: Oberried im Schwarzwald

Beruf & Arbeitgeber: Automation Programmierer
bei Kofax Development GmbH

Wie bist Du zu Deinem jetzigen Beruf gekommen?

Mein Vater war Medizininformatiker. Schon früh lernte ich also den Umgang mit verschiedenen Computern kennen. Der erste Home Computer war ein Sharp MZ 80 K. Bevor ich überhaupt etwas spielen konnte, musste ich ihn erst mal programmieren. Mit 23 fing ich an, als Computer Nerd im Bereich des First-level Computer Support bei der Canadischen Navy „Department of National Defence“ (DND) zu arbeiten. Ich bin dort schnell aufgestiegen, war bald für über 500 Workstationen zuständig sowie für das Netzwerk und die anderen IT-Bereiche verantwortlich. In DND lernte ich viel über Netzwerke, Datenbanken und andere Programmsysteme. Dies war eine sehr aufregende Zeit für mich. Aus privaten Gründen zog ich 1999 nach Deutschland, und arbeitete dort bei Lexware GmbH als Automatisierer. 2004 ging ich zurück nach Canada und war dort bei Intuit Inc. als Software Quality Assurance Engineer tätig. Seit 2009 lebe ich wieder in Deutschland und bin bei Kofax Development GmbH angestellt.

Was ist Deine Aufgabe?

Bei Kofax bin ich für viele Bereiche zuständig, wie z.B. die Administration des SQA Netzwerks und der Datenbank, für die Sicherung der Software Qualität und arbeite als Automation Programmierer (JavaScript, VBScript, Python, Power Shell usw.) und so weiter…

Warum bist Du im Team?

Ich bin in eurem Team eingestiegen, weil ich mich schon lange für den IT-Bereich interessiere und es für wichtig halte, dass die DeafIT Community auf aktuellem Stand der IT gehalten wird. Daher möchte ich diese Community unterstützen, fördern sowie gerne gemeinsam untereinander fachsimpeln.

Christina Gebhard

Wohnort: München

Beruf & Arbeitgeber: Business Analyst
bei Siemens

Wie bist Du zu Deinem jetzigen Beruf gekommen?

Über meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und dem anschließenden nebenberuflichen Studium zum Bachelor of Business of Administration und diversen firmeninternen Weiterbildungen arbeite ich heute als Business Analystin im Back Office des Account Managements der zentralen Forschung und Entwicklung bei der Siemens AG in München.

Was ist Deine Aufgabe?

Ich bin im Back Office verantwortlich für das Reporting, der Planung sowie der effizienten Durchführung und Koordination aller administrativen und operativen Vorgänge des Back Offices. Darüber hinaus bin ich für die Einstellung und Betreuung unserer Studenten und Auszubildenden/Praktikanten verantwortlich.

Warum bist Du im Team?

Ich habe als Teilnehmerin das erste Mal an der DeafIT im November 2018 teilgenommen und war beeindruckt von den interessanten Vorträgen und den Möglichkeiten, welche die Digitalisierung für Hörgeschädigte ergeben. Da ich von der Weiterentwicklung und dem Potenzial der DeafIT im deutschsprachigen Raum, aber auch internationalen Raum überzeugt bin, freue ich mich Teil des Teams zu sein und mich mit meinem Wissen, insbesondere aus dem kaufmännischen Bereich, ebenfalls einbringen zu können.

Anne Zander

Wohnort: Hamburg
Beruf & Arbeitgeber: Freelancer in der Unterhaltungsbranche

Wie bist Du zu Deinem jetzigen Beruf gekommen?

Als Schauspielerin habe ich an verschiedenen Projekten mitgewirkt und darüber hinaus aber auch hinter der Bühne und hinter der Kamera geschaut und einige Erfahrungen in den verschiedenen Departments gesammelt. Als Querdenkerin habe ich Freude daran, Möglichkeiten zu entdecken, kreativ zu kombinieren und wie man Dinge verbessern kann. An der Filmuniversität Konrad Wolf studierte ich Digitale Medienkultur und sammelte praktische Erfahrungen in der Filmproduktion. Nach Abbruch fand ich als Quereinsteigerin einen Job als Agenturassistenz in einer Schauspiel Casting und Agentur in Potsdam. Im Jahr 2017/2018 gastierte ich an der Hamburger Universität mit der Fachrichtung Gebärdensprachen mit Schwerpunkt Gebärdensprachtheater und Film.
Als Account Managerin arbeite ich bis heute für barrierefreie Seminare und Weiterbildungen für Menschen mit Hörbehinderungen. Meine Vorliebe und Interessen liegen stark im Bewegtbild. 

Was ist Deine Aufgabe?

Networking und Medienkommunikation.

Warum bist Du im Team?

Durch meine jetzige Tätigkeit konnte ich an den jährlichen DeafIT Konferenzen teilnehmen. Informationstechnologie und Forschung ist viel kreativer als man denkt. Heutzutage sind die Möglichkeiten in der IT-Branche nahezu grenzenlos. Ich interessiere mich schon im Vorfeld für die Games-Kultur und vor allem für den MoCap-Bereich. Die IT umfasst nicht nur das Programmieren, sondern ist seit der digitalen Revolution überall. Vor allem der Social Media Bereich ist für jedermann zugänglich. Die KI wird zunehmend einfacher und wichtiger Bestandteil im Berufsleben. Ich sehe mich als Schnittstelle zwischen der IT- und der Unterhaltung-Branche. Networking sind das A und O und ich freue mich immer wieder neue Leute kennen zu lernen, Projekte vorzustellen oder neue Talente oder Möglichkeiten zu entdecken. Die DeafIT Community hat so viel Potential und sollte noch viel mehr junge Menschen ansprechen und begeistern. Wir brauchen junge Entwickler / Interessierte auch in der Medienbranche.