Wer steckt hinter DeafIT? Wer organisiert die DeafIT Konferenz? Das DeafIT Team möchte sich in einer News-Reihe vorstellen. Heute stellen wir Christina Gebhard unsere Zahlen-Fee vor.

Aber zuerst einmal wer sind wir? Wir sind acht Hörbehinderte, die in den unterschiedlichsten Bereichen der IT-Branche arbeiten und jahrelange Berufserfahrung aufweisen können. Das Team hat sich mit der Vision und dem Ziel zusammengeschlossen, eine DeafIT Konferenz auf die Beine zu stellen, um ihr Fachwissen mit noch mehr Menschen auszutauschen.

Die Münchnerin Christina ist Business Analyst bei der Siemens AG.

Christina Gebhard
„Ich bin von der Weiterentwicklung und dem Potenzial der DeafIT im deutschsprachigen als auch internationalen Raum überzeugt. Die fortschreitende Digitalisierung eröffnet uns viele neue Möglichkeiten, die auch genutzt werden wollen.“

1. Seit wann bist du im DeafIT-Team?
Ich bin ebenfalls noch nicht so lange im Team, im Januar letzten Jahres habe ich den Weg zum DeafIT Team gefunden.

2. Was sind deine Aufgaben im Team?
Alles rund um die Finanzen sowie aktive Mitarbeit bei allen übergreifenden Themen, die bei der Organisation und Planung einer solchen Konferenz anfallen.

3. Was wolltest du schon immer mal der DeafIT Community sagen?
Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung gibt es mehr und mehr Chancen, Barrieren abzubauen – lasst es uns gemeinsam schaffen, dass Menschen mit Behinderungen in der heutigen Generation vollwertig in der Gesellschaft integriert werden und diese in einer uneingeschränkten Teilhabe erleben. Die DeafIT Konferenz und das damit verbundene Networking mit diversen Firmen und Teilnehmer/-innen ist dazu insbesondere für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen eine wunderbare Möglichkeit, aufzuzeigen, dass Inklusion machbar ist – und dazu brauchen wir jeden einzelnen von euch zur Unterstützung!

4. Funact-Frage: Was ist deine Lieblingsfarbe?
Kunterbunt, die aka die Mischung macht’s. wink

5. Bist du Lautsprachler oder Gebärdensprachler oder beides?
Hauptsächlich Lautsprachlerin, kann aber auch die lautsprachbegleitenden Gebärden im Alltag gut einsetzen.